PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: The History of Women's Ordination in the Hungarian Lutheran Church
Author(s): ANDORKA, Eszter
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 11    Date: 2003   
Pages: 143-157
DOI: 10.2143/ESWTR.11.0.583283

Abstract :
Mein Artikel stellt den Prozess dar, der zur Frauenordination in der Lutherischen Kirche von Ungarn geführt hat, und analysiert die Kräfte hinter diesem Wandel. Meine These ist, dass Frauen, obwohl scheinbar unterdrückt und zum Schweigen gebracht, in diesem Prozess die wahren Handelnden waren. Auch die internationale Frauensolidarität spielte im Streit um die Frauenordination eine wichtige Rolle. Der Druck des staatlichen Sozialismus hatte einen ambivalenten Effekt: Er wirkte unterstützend und hinderlich zugleich und brachte nicht nur die Plädoyers, die Unterdrückung zu beenden, sondern auch die Freude über die Befreiung zum Schweigen. Dies ist von bleibender Bedeutung für die Situation ungarischer Pastorinnen, denen die Erinnerung an ihren Streit abhanden gekommen ist. Der Verlust des Bewusstseins, in ihrer eigenen Geschichte Handelnde gewesen zu sein, hat sie entmächtigt und gespalten. Die Wiedergewinnung der Erinnerung könnte ein Weg sein, zu einer erneuerten Solidarität und einem erneuerten Engagement zu führen.

Mon article montre l’évolution qui a permis l’ordination des femmes dans l’Église Luthérienne de Hongrie et analyse les forces agissantes qui l’ont sous-tendue. Je pense que, malgré leur soumission apparente et bien qu’elles aient été réduites au silence, les femmes en sont les véritables actrices. Je n’omets cependant pas la solidarité internationale des femmes qui joua un rôle primordial dans la lutte pour l’ordination des femmes. La pression du socialisme étatique a eu des effets contradictoires. S’il a pu être un soutien, il a aussi été un obstacle, puisque non seulement il a passé sous silence les plaidoyers en faveur de l’abolition de l’oppression, mais que, plus encore, il a tu la joie de la libération. Ce silence a une influence durable sur la condition des pasteurs hongroises qui ont perdu la mémoire de leur lutte. Après les avoir frustrées de leur pouvoir, la perte de la conscience d’avoir été des actrices de leur histoire les a, en plus, divisées. En retrouvant la mémoire, elles pourraient renouveler leur solidarité et leur engagement.

download article (open access)





54.198.246.164.