PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: This is my body - This is my blood
Author(s): BIELER, Andrea
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 12    Date: 2004   
Pages: 143-154
DOI: 10.2143/ESWTR.12.0.583256

Abstract :
Dieser Essay skizziert Wege und Möglichkeiten, über die Erfindung von Autorität in liturgischem Diskurs und liturgischer Praxis nachzudenken. Wer sich mit Liturgie befasst, hat es nicht nur mit geschriebenen Texten, sondern auch mit performativen Akten zu tun und damit, wie Autorität durch Handlungen und Interaktionen in Körper eingezeichnet wird. Der Beitrag geht von folgender Definition aus: Die Erfindung von Autorität ist ein dialogisches Geschehen, in dem der Anspruch, dass ein bestimmter Text oder eine rituelle Handlung von besonderer Bedeutung für die Bildung religiöser Identität ist, von Individuen und/oder Gruppen akzeptiert wird, die die selbe rituelle Praxis ausüben. Der Artikel untersucht die privaten, offiziellen, öffentlichen und normativen Dimensionen, die Wertesysteme ebenso wie die Strategien, die für die Behauptung von Autorität für bestimmte rituelle Handlungen und Texte angewandt werden. Jene Strategien reichen vom klassischen auctor-Argument bis zu metaphysischen Anstrengungen, die Worten und heiligen Gegenständen, die göttliche Gegenwart vermitteln, spezielle Autorität verleihen. Die Forderung nach Authentizität in Bezug auf die eigenen moralischen Standards ist Teil dieser Strategien.

Cet essai esquisse les voies et les possibilités de réflexion sur l’invention de l’autorité dans le discours et la pratique liturgiques. Traiter de la liturgie, c’est avoir affaire non seulement à des textes écrits mais aussi à des actes performatifs et donc à l’inscription de l’autorité dans des corps à travers des actions et des interactions. Cette réflexion procède de la définition suivante: l’invention de l’autorité est un événement dialogique dans lequel l’exigence qu’un texte spécifique ou une action rituelle soit d’une importance particulière pour la formation d’une identité religieuse, est acceptée par des individus et/ou des groupes qui s’adonnent à la même pratique rituelle. L’article examine les dimensions personnelles, officielles, publiques et normatives, les systèmes de valeur et les stratégies utilisés pour faire valoir l’autorité dans certaines actions rituelles et certains textes. Ces stratégies vont de l’argument classique de l’auteur (auctor) aux efforts métaphysiques qui confèrent une autorité spécifique aux mots et aux choses sacrées transmettant la présence divine. L’exigence d’authenticité quant aux propres normes morales est part de ces stratégies.

download article (open access)





3.208.22.127.