PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
next article in this issue  

Document Details :

Title: Von Geschwüren, Polypen, Epilepsie und Milzbrand
Subtitle: Oder: Wogegen soll die lateinisch-althochdeutsche Beschwo?Nrungsforml 'Contra malum malannum' helfen?
Author(s): PRZYBILSKI, Martin
Journal: Leuvense Bijdragen - Leuven Contributions in Linguistics and Philology
Volume: 93    Date: 2004   
Pages: 1-13
DOI: 10.2143/LB.93.0.2011690

Abstract :
Die Verwendung von Zaubersprüchen und Beschwörungsformeln, also den Glauben an die heilsame oder schadensbringende Wirksamkeit sprachlicher und taktiler Symbolhandlungen, assoziiert man in der nachauklärischen Neuzeit gemeinhin mit vormodernen Glaubens- und Kultformen, in denen die Überzeugung von der Einheit von subjektivem und objektivem Erleben, im speziellen Fall der Heilungszauber also die Übereinstimmung des Zeichens der Krankheit -der Symptome- und das Bezeichneten der Krankheit -des Erkrankten-, noch ungebrochen und unhinterfragt existent war.

download article




100.24.122.228.