PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Ontologisch oder epistemisch?
Subtitle: Anselm von Canterbury über die Begriffe Wahrheit und Richtigkeit
Author(s): LÖHRER, Guido
Journal: Recherches de Théologie et Philosophie Médiévales
Volume: 69    Issue: 2   Date: 2002   
Pages: 296-317
DOI: 10.2143/RTPM.69.2.972

Abstract :
Dieser Artikel untersucht die Semantik und das logische Verhältnis der Begriffe „Wahrheit“ und „Richtigkeit“ in Anselms De veritate: Werden sie relativ oder absolut verstanden? Sind sie synonym oder nicht? Handelt es sich um ontologische oder um epistemische Begriffe? Richtig ist, was einer Vorschrift genügt oder einer Regel folgt. Bei Gott haben wir es dagegen mit einem einstelligen Gebrauch des Ausdrucks zu tun, da Gott ausschließlich Regelgebender ist und Richtigkeit als Maßstab allererst setzt, ohne selbst danach bemessen zu werden. Wahrheit hat es mit Fakten, Richtigkeit mit Normen zu tun. Als „rectitudo sola mente perceptibilis“ (Anselms Wahrheitsdefinition) ist „Wahrheit“ ein ontologischer bzw. nichtepistemischer Begriff, der seinerseits von Richtigkeit abhängt, die ein normativer bzw. epistemischer Begriff ist.

Ontological or Epistemic? St. Anselm on the Notions of Truth and Rightness

This paper is a study in semantics and conceptual logic, analysing the relation between the notions of truth and rightness (rectitudo) in St. Anselm’s De veritate: Are they conceived of relativistically or absolutely? Are they synonymous or not? Are we concerned with ontological or with epistemic notions? I argue that right is what satisfies a direction or follows a rule. Yet, pertaining to God, we deal with an unary use of the expression, since His unique role consists in establishing a measure in the first place without being measured Himself. Truth deals with facts, rightness with norms. Considered as “rightness perceptible only to the mind” (St. Anselm’s definition), “truth” is an ontological, non-epistemic notion. Truth, in turn, depends on the knowability of rightness, being a normative, epistemic notion.

download article




34.231.243.21.