PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Breaking Silence, Breaking Bread
Subtitle: Liturgies at the WOW Conference
Author(s): ROLL, Susan K.
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 14    Date: 2006   
Pages: 187-198
DOI: 10.2143/ESWTR.14.0.2019318

Abstract :
Les organisateurs des offices célébrés lors de la seconde conférence internationale oecuménique Women’s Ordination Worldwide, qui s’est tenue à Ottawa (Canada) du 22 au 24 juillet 2005, ont dû faire face des difficultés particulières. Il s’agissait, par exemple, de l’application de principes féministes dans la planification de la liturgie et des rituels créatifs; de l’adaptation à divers aspects du contexte canadien, tels que l’utilisation de deux langues officielles, les pratiques cultuelles et les sensibilités post-coloniales des autochtones; de la nature oecuménique de la conférence et de son comité local de planification; et du potentiel émotionnel de la question de l’ordination des femmes. Alors que les offices du samedi, matin et soir, étaient dirigés par des individus et des petits groupes, le comité de spécialistes de la liturgie féministe ont préparé l’office de clôture «Célébration de la econnaissance». Lors de cette célébration, qui avait lieu dans le gymnase de l’université de Carleton, il y avait des banderoles représentants huit directions de la terre, et des étoles diaphanes furent distribuées à tous les participant(e)s. Les responsables des moments spirituels lurent des prières contre le mal, firent des lectures et intercédèrent, dirigèrent les cantiques, et conduisirent une danse processionnelle pour la distribution du pain et du vin et leur bénédiction. Les lectures, les prières et les cantiques du bref office de vendredi soir eurent pour thème le Saint-Esprit, Marie de Magdala et Marie de Nazareth. La liturgie ouvrit de nouveaux horizons aux participant(e)s et leur donna une nouvelle énergie pour travailler à la justice dans le domaine du ministère des femmes.



Die Verantwortlichen für die Liturgien, die an der zweiten internationalen ökumenischen Konferenz zur Frauenordination (WOW) vom 22. bis 24. Juli 2005 in Ottawa gefeiert wurden, sahen sich vor besondere Herausforderungen gestellt: die Anwendung feministischer Grundsätze auf die Planung von Liturgien und kreative Ritualgestaltung, die Besonderheiten des kanadischen Kontexts wie die beiden offiziellen Sprachen, die Gottesdienstpraxis der aboriginees und postkoloniale Empfindlichkeiten, der ökumenische Charakter der Konferenz und ihr lokales Planungskomitee, und schließlich die emotionale Aufgeladenheit des Themas der
Frauenordination selbst. Während die Rituale am Sonntag Morgen und an den Abenden von Einzelpersonen und kleinen Gruppen angeboten wurden, konzentrierte sich das Komitee feministischer Liturgiespezialistinnen auf die abschließende “Dankfeier”. Sie fand in der Turnhalle der Carleton Universität statt und verwendete Bänder, die die acht Richtungen der Erde repräsentierten, und durchsichtige Tücher, die an alle Teilnehmerinnen verteilt wurden. Verschiedene Gottesdienstleiterinnen führten durch die Litanei gegen das Böse, sprachen die Lesungen und Fürbitten, leiteten das Singen an, brachten in einer Prozession tanzend Brot und Wein, segneten und verteilten es. Die kurze Eröffnungsliturgie am Freitag Abend thematisierte die Heilige Geistkraft, Maria aus Magdala und Maria aus Nazaret in Lesungen, Litaneien und Gesang. Die Liturgien ermöglichten den Teilnehmerinnen Verwandlung und gaben neue Energie, um für Gerechtigkeit für Frauen im Amt zu arbeiten.

download article (open access)





100.24.122.228.