PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: The Women's Movements and Feminist Theology
Subtitle: Reviewing the Context in Spain
Author(s): DE MIGUEL, Pilar
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 13    Date: 2005   
Pages: 41-64
DOI: 10.2143/ESWTR.13.0.2004801

Abstract :
Niemand kann darüber hinwegsehen, dass eine der bedeutendsten Veränderungen des letzten Jahrhunderts mit dem neuen Bewusstsein und der Dynamik verbunden ist, die Frauen erlangt haben. In Spanien hat der Feminismus seine Besonderheiten: Vor den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts lässt sich keine führende spanische feministische Denkerin finden; denn wir haben jenes “Schwinden des historischen Gedächtnisses” durchgemacht. Dies gilt für alles, was durch den Bürgerkrieg und den darauf folgenden Zeitraum unter- oder abgebrochen worden war: die Erinnerung an das, was war und was hätte sein können. Spanische Theologie ist in erster Linie eine Theologie der Anstrengung, entstanden aus einem Kampf, ein Produkt des Leidens. Sie entstand im Wesentlichen ohne Unterstützung seitens der theologischen Institutionen. Gegenwärtig verändert sich vieles. Die Entwicklung einer spanischen feministischen Theologie ist wie überall in Europa eng mit der feministischen Theologie aus Nordamerika verbunden. Sie fällt hier auf fruchtbaren Boden.




Nul ne peut ignorer qu’un des principaux changements du siècle dernier est lié à la conscience des femmes ainsi qu’à la nouvelle dynamique qu’elles acquirent. En Espagne, le féminisme a cette particularité de n’avoir pas fourni de grandes penseuses féministes avant les années 1970, car nous avons subi une perte de «mémoire historique» qui s’étend, du reste, à tout ce qui a été interrompu ou brisé par la guerre civile et l’après-guerre: le souvenir de ce qui fut et aurait pu être. La théologie espagnole est avant tout une théologie de l’effort, née d’une lutte contre la souffrance, et un produit de celle-ci. Elle vit le jour sans soutien substantiel de la part des institutions théologiques. Actuellement, beaucoup de choses changent. L’évolution d’une théologie espagnole féministe est, comme partout en Europe, étroitement liée à la théologie féministe venue des États-Unis, et elle arrive sur un terrain fertile.

download article (open access)





3.94.200.93.