this issue
previous article in this issuenext article in this issue

Document Details :

Title: Cum Maria et Joseph pueri Jesus convictus atque conversatio
Subtitle: Wunderbares und Alltägliches zur Heiligen Familie
Author(s): ERLEMANN, Hildegard
Journal: Marriage, Families & Spirituality
Volume: 10    Issue: 2   Date: Autumn 2004   
Pages: 245-265
DOI: 10.2143/INT.10.2.2002926

Abstract :
English abstract below

Cum Maria et Joseph pueri Jesus convictus atque conversatio: Wunderbares und Alltägliches zur Heiligen Familie
Jesus, Maria und Joseph bilden jene zentrale Heiligengruppe, die besonders seit dem 19. Jahrhundert als "Hl. Familie" bezeichnet wird, aber schon mit dem 13. Jahrhundert durch die Katechese der Prediger- und Bettelorden besondere Beachtung fand. Griffen die mittelalterlichen literarischen wie bildlichen Quellen zumeist auf die apokryphen Wundererzählungen – wie Götzensturz, Palmbaumwunder, Kornfeldlegende, Räuberepisode, Holzlängung u.ä. – zurück, rückte das Bild dieser drei heiligen Personen und ihrer Gemeinschaft im ausgehenden Mittelalter zunehmend in den Bereich der alltäglichen Normalität im Zusammenleben und zeichnete nun vermehrt ein Bild, in dem der schlichte Gläubige seine eigene Lebenswirklichkeit wiedererkennen und sich mit der Hl. Familie, den mit ihnen verbundenen Idealen und Rollen identifizieren konnte. Als "entzauberte" Heiligengruppe schien die Hl. Familie nach der Reformation geeignet, dem durch übermässige Wundersucht in Misskredit geratenen Heiligenkult der katholischen Kirche einen neuen Impuls geben zu können. Nun als Rollenideal einer an der protestantischen Hauslehre angelehnten Familiennorm durch Jesuiten und Kapuziner propagiert, erhielt die Hl. Familie im Bild des Hl. Wandels sogar ein eindeutiges Kultbild mit der Lehre von der doppelten Trinität im Himmel und auf Erden. Durch seine Einordnung in die Hl. Familie aufgewertet, bewegte sich zudem die Darstellung des hl. Josephs seit dem Spätmittelalter zwischen dem demütig Gläubigen, der als besonders naher Zeuge der Inkarnation Gottes eine hervorragende Stellung unter den einfachen Menschen besetzte und dem Hausvater, der als Familienoberhaupt und Haushaltsvorstand im Mikrokosmos der Kernfamilie jene lenkende Funktion übernahm, die in der gesamten Schöpfung Gottvater selbst zugeschrieben wurde. Bis ins Zeitalter der Aufklärung hinein trat die Hl. Familie als Handlungsträger wunderbarer Erzählungen, Vorbild christlicher Ethik, unverdächtige und durch die Wundersucht des Spätmittelalters wenige kompromittierte Heiligengruppe der Gegenreformation, Folie zur Verbreitung einer frühneuzeitlichen Hauslehre, normiertes Kultbild des Barock und Schutzpatrone katholischer Dynastien in Erscheinung und bewies ihre Universalität in der Frömmigkeitskultur aller sozialer Schichten vom einfachen, in einer Agrargesellschaft sozialisierten Gläubigen bis zum Hochadel der Wittelsbacher und Habsburger. Erst im ausgehenden 19. Jahrhundert verkümmerte die Hl. Familie geradezu zum Klischee einer kleinbürgerlichen Kernfamilie. In vielen katholischen Publikationen dieser Zeit wurden die Personen der Hl. Familie zu Folien des idealen Familienvaters, der idealen Hausmutter und des gehorsamen Kindes in einer modernen, sozial destabilisierten Gesellschaft umgedeutet und fast ausschliesslich auf das traditionelle Rollenverhalten innerhalb des Familienverbandes reduziert.



Cum Maria et Joseph pueri Jesus convictus atque conversatio: The Holy Family in the Wondrous and the Daily
Jesus, Mary, and Joseph, referred to as the "Holy Family" from the 19th century on, were already the object of preaching by the mendicant orders in the 13th century. While the medieval literary and iconographic sources for the most part latch on to the legends of apocryphal writings – such as the fall of the idols, the miracle of the palm, the legend of the wheat field, the story of the brigand, the lengthening of the wood, and others –, by the end of the Middle Ages the image of these three sacred persons and their common life makes its way more and more into the sphere of normal everyday life, painting a picture in which simple believers could recognize their own reality, identifying with the Holy Family and the ideals and roles it presented. After the Reformation, the Holy Family, as a "humanized" holy group, seemed capable of giving a new thrust to the Catholic Church's cult of saints that had fallen into discredit because of an excessive desire for the miraculous. Propagated by the Jesuits and Capuchins as an ideal model for the ordinary family, the Holy Family, as the image of saintly life, actually acquired cult status as a doctrine of the double trinity, one in heaven and the other on earth. Moreover, from the late Middle Ages, the portrayal of St. Joseph, re-evaluated through his position within the Holy Family, grew from the model of the humble believer – who, as direct witness to God's incarnation, occupied a privileged position among mere humans – to the model of the father of the family – who, as head of the family and the home, assumed the function of guide in the microcosm composed of the family nucleus, a position that in the universal creation was attributed to God the Father. Up until the age of Enlightenment the Holy Family appeared as the protagonist of legends, as an example of the Christian ethic, as a holy group that was not compromised by the search for the miraculous so typical of the late Middle Ages. It was therefore free from suspicion in the eyes of the Counter-Reform as a model for the diffusion of the doctrine of the home, as an image of normal pious practice during the Baroque period, and as patron of Catholic dynasties. It also proved its universality in the devotion it was given by all levels of society, from simple believers belonging to the peasant class to the high nobility of the Wittelsbachers and the Habsburgs. Only at the end of the 19th century was the Holy Family reduced to the cliché of a small, bourgeois nuclear family. In many Catholic publications of this time, the persons of the Holy Family were reinterpreted as models of the father, mother, and their obedient son in an ideal family for a modern society destabilized on the social level and reduced to the traditional roles within the family.

Download article


54.144.55.253.