PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Historical, Dialogical, and Diasporic Imagination in Feminist Studies of Religion
Author(s): PUI-LAN, Kwok
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 10    Date: 2002   
Pages: 57-80
DOI: 10.2143/ESWTR.10.0.583308

Abstract :
Dieser Beitrag ist ein Beispiel dafür, wie eine asiatische postkoloniale feministische Theologin über Wissensprozesse, Wissensbildung und die Implikationen für feministische Religionswissenschaften reflektiert. Drei überlappende und miteinander verwobene Prozesse historischer, dialogischer und “diasporanischer” Vorstellungskraft werden untersucht. Historische Vorstellungskraft beschäftigt sich mit der Politik eines “historischen Subjekts”, der Rolle der Erinnerung, der Ethik historischer Rekonstruktionen und widerständischer, sanktionierter Vergesslichkeit. Dialogische Vorstellungskraft beleuchtet sowohl das Problem, wie “Asien” und “der Westen” zu definieren sind, als auch die Möglichkeit einer interkulturellen Hermeneutik sowie die Frage kultureller Differenz. “Diasporanische” Vorstellungskraft behandelt die Erfahrungen von Exil, Migration, Immigration und Transnationalismus im Spätkapitalismus. Es untersucht die vielfache Verortung eines diasporanischen weiblichen Subjekts und zeigt auf, wie die jüdische Diasporaerfahrung zur Erhellung der Ausbildung einer modernen diasporanischen Identität beitragen kann.

Cet article illustre la réflexion d’une théologienne féministe de l’Asie post-coloniale sur le savoir, l’acquisition des connaissances et leurs implications pour les sciences religieuses féministes. Il examine trois sortes d’imagination connexes et chevauchant: l’imagination historique, dialogique et diasporique. L’imagination historique s’intéresse à la politique du «sujet historique», au rôle de la mémoire, à l’éthique des reconstructions historiques et des défaillances de mémoire résistantes et sanctionnées. L’imagination dialogique élucide les problèmes de définition de «l’Asie»et de «l’Occident», la possibilité d’une herméneutique interculturelle et la question de la différence culturelle. L’imagination diasporique prend en compte les expériences d’exil, de migration, d’immigration et de trans-nationalisme dans le capitalisme tardif. Elle explore l’ubiquité d’un sujet féminin diasporique et montre comment l’expérience diasporique juive peut contribuer à éclairer l’élaboration d’une identité diasporique moderne.

download article (open access)





54.234.227.202.