PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Towards a More Inclusive Religions Education in Eastern Europe
Author(s): ILISKO, Dzintra
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 12    Date: 2004   
Pages: 169-179
DOI: 10.2143/ESWTR.12.0.583258

Abstract :
Eine oberflächliche Analyse dessen, wie Gender verstanden wird, macht die Dringlichkeit des Bedarfs an kreativeren Ansätzen im Hinblick auf die Inhalte und die Vorgehensweisen bei der Religionslehre in Lettland deutlich. Es ist notwendig, neue Vorstellungen und Konstruktionen zu entwickeln. Die Voraussetzungen und Grundlagen für die Entstehung einer inklusiveren religiösen Erziehung, die in diesem Beitrag genannt werden, treffen für die heutige Situation in Lettland, aber auch für andere osteuropäische Länder zu. Der Beitrag zieht die Erziehungstheorie von Religionspädagoginnen wie Gloria Durka, Katherine Gorman, Mary Elizabeth Moore und Maria Harris heran. Deren Theorien bilden die Grundlage für pädagogische Prinzipien, die eine gänzlich neue Herangehensweise im Hinblick auf das Lehren von Religion an öffentlichen Schulen eröffnen. Dieser Vorschlag für die Entstehung einer inklusiveren Religionspädagogik hat das Ziel, der Stimme von Frauen im Klassenzimmer und in der Folge in der Gesellschaft besser Gehör zu verschaffen.

Une analyse préliminaire des différentes conceptions du Genre (Gender) indique qu’il y a en Lettonie un besoin urgent de trouver des voies plus créatives pour réinventer et reconstruire les méthodes et les contenus de l’enseignement religieux. Les principes suggérés dans cet article pour la création d’une éducation religieuse plus inclusive s’appliquent à la situation actuelle en Lettonie mais aussi à d’autres pays d’Europe de l’Est. L’article s’appuie sur les théories de l’éducation de pédagogues religieuses comme Gloria Durka, Katherine Gorman, Mary Elizabeth Moore et Maria Harris. Leurs théories sont le fondement de principes pédagogiques offrant une approche radicalement différente de l’enseignement religieux dans les écoles publiques. Cette proposition de création d’une éducation religieuse plus inclusive a pour but de mieux faire entendre la voix des femmes dans la classe d’école et donc aussi dans la société.

download article (open access)





52.23.234.7.