PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Radical Hermeneutics and Scriptural Authority
Author(s): ERIKSSON, Anne-Louise
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 12    Date: 2004   
Pages: 47-52
DOI: 10.2143/ESWTR.12.0.583246

Abstract :
In ihrer Reaktion auf Anne-Marie Kortes Beitrag versucht die Autorin, auf die von Korte gestellte Herausforderung zu antworten: eine Hermeneutik zu entwickeln, die innerhalb eines religiösen Diskurses für Frauen befreiend wirkt. Die Autorin akzeptiert die von Korte vorgeschlagene Unterscheidung zwischen narrativer, begründend-gestaltender und dogmatischer Autorität und fügt eine absolute Unterscheidung zwischen “eine Autorität sein” und “autoritär sein” hinzu. Letzteres impliziert stets Gewalt in irgendeiner Art und muss deshalb abgelehnt werden. Autorität der Schrift auf der anderen Seite meint eine freiwillig zugestandene Macht, wenn ein Text für eine Leserin oder einen Zuhörer Sinn macht, das heißt, wenn es einem Text gelingt, Bedeutung und Struktur zu begründen und Leben zu fördern Außerdem wird die Wichtigkeit einer Gemeinschaft von Lesenden unterstrichen, damit der Text davor bewahrt wird, lediglich als Spiegel für den Leser / die Leserin zu fungieren. Um Bescheidenheit in solch einer Gemeinschaft von Lesenden zu fördern, wenn Uneinigkeit über die “Bedeutung” eines Textes besteht, befürwortet die Autorin ein nicht-fundamentales Verständnis des Textes, das auf der radikalen Hermeneutik Gianni Vattimos beruht.

Dans sa réponse à la contribution d’Anne-Marie Korte, l’auteure essaye de relever le défi lancé par Korte: développer une herméneutique libératrice pour les femmes dans le discours religieux. L’auteure accepte la distinction suggérée par Korte entre l’autorité narrative, formatrice et dogmatique et ajoute une distinction absolue entre “être une autorité” et “être autoritaire”. Cette dernière implique toujours la violence, quelque que soit sa nature, et doit être par conséquent refusée. L’autoritéde l’Écriture, d’un autre côté, est un pouvoir librement consenti quand un texte prend un sens pour une lectrice ou un auditeur, quand il parvient à libérer un sens et une structure qui accroît la qualité de vie. L’auteure souligne par ailleurs l’importance de la lecture en communauté, afin d’éviter que le texte ne devienne le miroir d’un seul lecteur. Pour stimuler l’humilité dans une communauté de lecteurs lorsqu’il y a désaccord sur le “sens” du texte, l’auteure préconise une conception du texte non fondationnelle, puisant dans l’herméneutique radicale de Gianni Vattimo.

download article (open access)





34.201.121.213.