PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Recapturing the Sacred
Subtitle: Feminist-Theological Hermeneutics and the Authority of Holy Texts
Author(s): KORTE, Anne Marie
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 12    Date: 2004   
Pages: 13-30
DOI: 10.2143/ESWTR.12.0.583243

Abstract :
Die Frage der Autorität heiliger Texte hat sich grundlegend verändert, seit feministische Theologinnen begonnen haben, sich ihr kritisch zu stellen und sie zu hinterfragen; sie muss deshalb neu umrissen werden. Dieser Artikel untersucht die verschiedenen – und manchmal gegensätzlichen – Weisen, in denen die Bibel als heiliger Text in westlichen Gesellschaften der Gegenwart Autorität ausübt: als “narrative Autorität” (narrative authority) auf der Ebene der Individuen; als “begründende Autorität” (foundational authority) auf der Ebene der Glaubensgemeinschaften; und als “Lehrautorität” (doctrinal authority) auf der Ebene der kirchlichen Institutionen. Feministische Theologinnen betrachten gewöhnlich die dritte, auf Lehre und Institution gestützte Form biblischer Autorität als ihr größtes Hindernis und konzentrieren ihre Analyse und Kritik darauf. Doch haben die beiden anderen Formen biblischer Autorität, obwohl das weniger erkannt wird, ebenso große Bedeutung. Tatsächlich wurde während der letzten drei Jahrzehnte die innovativste und einflussreichste feministisch-theologische “Rückgewinnung” biblischer Texte durch die Berufung auf narrative / individuelle und begründende / gemeinschaftliche Formen biblischer Autorität erreicht. Der Artikel analysiert verschiedene Beispiele aus der Arbeit feministischer Theologinnen, die heiligen Texte biblischer Traditionen zurückzugewinnen, und untersucht, wie feministische Theologinnen die Heiligkeit der ihre Traditionen begründenden Texte verstehen, ungeachtet all ihrer anderen Aspekte und Auswirkungen. Der Artikel schließt mit einigen kritischen Fragen sowohl über die Voraussetzungen, als auch über die Implikationen dieser feministischen Praktiken, biblische Autorität zurückzugewinnen.

La question de l’autorité des textes sacrés ayant fondamentalement changé depuis que des théologiennes féministes ont commencé à la soulever, après l’avoir examinée d’un œil critique, elle doit être reformulée. Cet article examine les différentes manières –parfois opposées– dont la bible exerce une autorité entant que texte sacré dans les sociétés occidentales actuelles et distingue entre 'l’autorité narrative' (narrative authority) au niveau individuel, 'l’autorité fondationnelle'(foundational authority) au niveau des communautés religieuses et 'l’autorité doctrinale' (doctrinal authority) au plan des institutions ecclésiastiques. La troisième forme d’autorité biblique, qui s’étaye sur les doctrines et les institutions, étant généralement considérée par les théologiennes féministes comme leur plus grand obstacle, elles concentrent leur analyse et leur critique sur ce point, ce qui n’empêche pas les deux autres formes d’autorité biblique d’être, bienque moins reconnues,néanmoins de très grande importance. Il est un fait que, ces trente dernières années, la théologie féministe exerça une certaine influence en parvenant à faire revivre les textes bibliques de manière innovatrice par l’appropriation des formes d’autorité biblique narratives/individuelles et fondationnelles/communautaires. L’article analyse divers exemples pris dans des travaux de théologiennes féministes qui regagnent les textes sacrés de traditions bibliques et examine dans quel sens elles considèrent comme saints ou sacrés les textes sur lesquels se fondent leurs traditions, en dépit de tous leurs autres aspects et incidences. L’article se termine par quelques questions critiques sur les conditions et les implications de ces pratiques féministes pour recouvrer l’autorité biblique.

download article (open access)





107.23.129.77.