this issue
previous article in this issuenext article in this issue

Document Details :

Title: Ein weiterer Textzeuge für die syrische Version des Corpus Dionysiacum Areopagiticum: Paris B.N. Syr. 378
Author(s): QUASCHNING-KIRSCH, M.
Journal: Le Muséon
Volume: 113    Issue: 1-2   Date: 2000   
Pages: 115-124
DOI: 10.2143/MUS.113.1.519470

Abstract :
Unter den syrischen Übersetzungen aus dem Griechischen befinden sich einige Sammlungen, bei denen es sich um Corpora mit Werken jeweils eines bestimmten Autors handelt. Dazu gehören u.a. die Homiliensammlungen des Severos von Antiochien und Gregors von Nazianz sowie das Corpus Dionysiacum Areopagiticum. Die Bedeutung, die diese Werke mit der Zeit erlangten, läßt sich nicht nur anhand ihrer reichen Rezeptionsgeschichte ermessen, sondern auch daran, daß ihr Text nicht nur in einer einzigen syrischen Version vorliegt. Vielmehr wurden diese Übersetzungen z.T. mehrfach revidiert; von regelrechten Neuübersetzungen kann dabei allerdings in den meisten Fällen nicht die Rede sein. Die drei genannten patristischen Corpora weisen hinsichtlich ihrer Verbreitungsgeschichte in der syrischen Tradition charakteristische Gemeinsamkeiten auf: Sie wurden Ende des 5. Jh. bzw. spätestens im ersten Drittel des 6. Jh. erstmalig ins Syrische übertragen. Bemerkenswert ist, daß diese Übersetzungen nicht nur zeitlich nahe an die Entstehung der Originale heranreichen (Paulos von Kallinikos arbeitete sogar noch zu Lebzeiten des Severos!), sondern daß — was Gregor und Pseudo-Dionysios betrifft — die erhaltenen Handschriften einen jahrhundertelangen Zeitraum überbrücken, für den wir so gut wie keine griechischen Textzeugen besitzen.

Download article


54.204.189.2.