this issue
previous article in this issuenext article in this issue

Document Details :

Title: Thomas van Kempen, Agnietenberger met een missie binnen de muren
Author(s): VAN DEN BERG, Marinus K.A.
Journal: Ons Geestelijk Erf
Volume: 77    Issue: 1-2   Date: Maart-Juni 2003   
Pages: 9-29
DOI: 10.2143/OGE.77.1.504901

Abstract :
Thomas van Kempen (1379/80-1471) hat gelebt in einer Zeit großer wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Unruhe, als auch der wahre Geist aus der Kirche gewichen schien. Gebürtig in Kempen kam er nach dem Deventer Geert Grotes und seiner Devotio moderna. Sein Bruder Johannes war schon Augustiner Chorherr in Windesheim in der Nähe von Zwolle. Thomas folgte Unterricht an der Kapitelschule der Lebuinuskirche nach den zeitgemäßen Einsichten von Johan Cele. Florens Radewijns, Grotes Geistverwandter, war in einem Deventer Konvikt sein geistlicher Führer. Seit 1399 schon lebt Thomas in Zwolle, aber erst im Jahre 1406 – er ist dann 26 Jahre alt – ist sein Nahme mit dem Kloster Agnietenberg zu verbinden: zuerst als Postulant, dann als Novize und schließlich als Kanoniker. Mit Ausnahme einer Exilzeit während des ‘Utrechter Schismas’ hat Thomas sein ganzes Leben im Kloster auf dem Nemelerberg verbracht. Dort hat er nicht nur als Autor und Kopist gearbeitet, sondern auch als Subprior und Novizenmeister. In diesem letzen Amt hat er als Nachfolger von Sankt Augustin und in seinem Stil für die geistliche Ausbildung der eigenen Klosterjugend gesorgt. Dabei kann die Imitatio Christi, die wahrscheinlich mit Hilfe von einem oder einigen kleinen Notizbücher, rapiaria, verfaßt worden ist, eine wichtige Rolle gespielt haben.

Download article


35.173.35.14.