PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Die Serbische Orthodoxe Kirche seit 1669.
Subtitle: Eine Chronik
Author(s): BUCHENAU, Klaus
Journal: Journal of Eastern Christian Studies
Volume: 55    Issue: 1-2   Date: 2003   
Pages: 96-121
DOI: 10.2143/JECS.55.1.504412

Abstract :
Für die Serbische Orthodoxe Kirche (SOK) waren die vergangenen sechs Jahre außerordentlich ereignisreich und bisweilen dramatisch. Zu den wichtigsten Momenten in diesem Zeitraum gehören: –der Kosovokrieg 1999 und seine Folgen; (1) der Sturz des jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevicim Oktober 2000; (2) die anschließende Demokratisierung Serbiens, die neben beträchtlich erweiterten Möglichkeiten auch neue Fragen zum Selbstverständnis der SOK in der modernen Welt aufgeworfen hat; (3) die nach wie vor ungelösten Probleme mit den ‘schismatischen’ orthodoxen Kirchen Makedoniens und Montenegros. Die aus serbischer Sicht verlorenen Kriege in Kroatien und Bosnien-Herzegowina führten auch in der SOK insgesamt zu einer Ernüchterung, zu einer allmählichen Abkehr von der Idee, möglichst alle Serben Jugoslawiens in einem Staat vereinen zu müssen. So gesehen ist Realismus das hervorstechendste Merkmal des hier zu beschreibenden Zeitabschnitts.

download article




35.173.48.224.