PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Religious Authority, Religious Leadership, or Leadership of a Religious Organisation - Same Difference?
Subtitle: An Effort in Clarification
Author(s): MULDER, Anne-Claire
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 24    Date: 2016   
Pages: 133-154
DOI: 10.2143/ESWTR.24.0.3170030

Abstract :
Why is the term 'religious authority' often understood as 'the leadership of a religious organisation' and not as imparting the authoritative words of God? This is the question explored in this paper. The author first identifies the sources that brought about her understanding of authority as a relational and dynamic concept, having to do with imparting words which inspire the other to grow, to realise what she or he may be capable of being. She then explains that this interpretation of authority comes close to an understanding of religious authority when connected with Luce Irigaray’s notion of a divine horizon offering orientation for this process of growth. A religious authority would thus be someone imparting orientation through words valued as authoritative. This interpretation differs from the dominant interpretation of both (a) authority as the power to command or enforce one’s views, and (b) religious authority as referring to the leadership of religious organisations. Based on Hannah Arendt’s text 'What is authority?' and several other sources, the author traces the origin of this understanding of religious authority from the classical period to modernity. She concludes that the understanding of religious authority as the leadership of a religious organisation is the effect of equating 'being in authority' with 'being an authority'. Whereas the former refers to the legitimation of authority and therefore the legitimation of the power to command, the latter presents authority as a relational and dynamic process that is not affixed to a position, but located in everyday life. Authority is freely granted to someone imparting orientation through words that can be trusted and believed in because they are life giving.



Warum wird der Begriff 'religiöse Autorität' oft als 'Leitung einer religiösen Institution' verstanden, nicht als autoritatives Sprechen göttlicher Worte? Dieser Frage wird in diesem Artikel nachgegangen. Dabei werden zunächst die Quellen identifiziert, die die Autorin dazu geführt haben, Autorität als ein relationales und dynamisches Konzept zu verstehen, das andere dazu inspiriert, die eigenen Potentiale wahrzunehmen und mit ihnen zu wachsen. Es wird gezeigt, dass diese Interpretation von Autorität im Dialog mit Luce Irigarays Begriff eines göttlichen Horizontes religiöse Autorität als einen Begriff erklärt, der Orientierungen für diesen Wachstumsprozess bietet. Eine religiöse Autorität ist, so verstanden, jemand, der oder die in Worten eine Orientierung vorgibt, die als autoritativ gewertet werden kann. Diese Verstehensweise unterscheidet sich von der vorherrschenden Interpretation, Autorität als eine Macht zu verstehen, die befiehlt oder die eigenen Sichtweisen durchsetzt, und Autorität als Leitung religiöser Organisationen versteht. Hannah Arendts Text 'Was ist Autorität?' nutzend, zeigt die Autorin die historische Entwicklung dieses Autoritätsverständnisses von der Aufklärung bis in die Moderne. Daraus zieht sie den Schluss, dass religiöse Autorität, verstanden als Leitung einer religiösen Organisation, das Resultat einer Gleichsetzung ist. 'Eine Position inne haben, die qua Amt Autorität hat' ist identisch mit 'eine Autorität sein' ist. Während die erste Interpretation sich auf die Legitimierung von Autorität und Befehlsgewalt bezieht, stellt die zweite Autorität einen relationalen und dynamischen Prozess dar, der nicht an eine Position gebunden ist. Er ist im Alltag verortet. Autorität wird hier in aller Freiheit einer Person zugesprochen, die mit Worten sagt, in was vertraut werden kann, Worte, die geglaubt werden können, weil sie Leben ermöglichen.

download article (open access)





34.238.194.166.