PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Mary Among Stereotypes and Dogmas
Subtitle: A Feminist Critique and Reinterpretation of the Patriarchal Cornerstone of Motherhood
Author(s): GRENHOLM, Cristina
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 15    Date: 2007   
Pages: 15-35
DOI: 10.2143/ESWTR.15.0.2022766

Abstract :
Während Körper und Sexualität häufig im Zentrum von Gender-Studien stehen, ist dies im Blick auf Mutterschaft nicht der Fall. Das Ziel dieses Artikels ist es, Konzepte von Mutterschaft aus der Perspektive einer kritischen Diskussion zwischen skandinavischer und anglo-amerikanischer feministischer Theologie zu analysieren und neu zu interpretieren, und zwar in Bezug auf Maria, der Mutter Jesu, als eines Bildes der Mutter schlechthin. Maria bestärkt sowohl Gender-Stereotypen, als auch starre christliche Dogmen. Deshalb ist es unabdingbar, Gender-Stereotypen im Blick auf Mutterschaft und das Bild der jungfräulichen Mutter Maria gleichzeitig zu reflektieren. Die Strategien, die von zeitgenössischen feministischen Theologinnen angewendet werden, tendieren dahin, entweder Gender-Stereotypen oder die erstarrten religiösen Dogmen außer Acht zu lassen. Durch eine Neuinterpretation der Verkündigungserzählung wird eine Relektüre vorgestellt, die Maria weder in einer patriarchalen Sichtweise von Mutterschaft einsperrt, noch die Interpretation starren Dogmen unterordnet. Das Charakteristische von Mutterschaft: keine Kontrolle ausüben zu können (Fremdbestimmung), wird betont, doch gleichzeitig wird dem patriarchalen Missbrauch dieses Phänomens entgegengetreten. Maria sollte weder auf das Stereotyp der unterdrückten Frau noch auf das Ideal des verletzbaren Weiblichen reduziert werden, sondern sollte als eine vergegenwärtigt werden, die uns die enge Verbindung zwischen Ausgesetztsein, Unterdrückung, Verletzbarkeit und Liebe aufzeigt.



Alors que le corps et la sexualité constituent fréquemment l’objet principal des Etudes Genre, ce n’est pas le cas de la maternité. Le but de cet article est d’analyser et de réinterpréter la conceptualisation de la maternité dans la perspective d’une discussion critique entre théologies féministes scandinave et anglo-américaine, portant sur Marie, la mère de Jésus, en tant qu’image de la mère. Marie est tout autant à l’origine de stéréotypes de genre, que de dogmes chrétiens figés. C’est pourquoi il est important de mener une réflexion parallèle sur les stéréotypes de genre concernant la maternité et sur l’image de la mère vierge Marie. Les stratégies utilisées par les théologiennes féministes contemporaines tendent à laisser de côté, soient les stéréotypes de genre, soient les dogmes religieux figés. Une réinterprétation de l’histoire de l’annonciation permet de présenter une relecture qui n’enferme pas Marie dans une conception patriarcale de la maternité, ni ne laisse les dogmes figés déterminer l’interprétation. Le fait qu’une des caractéristiques de la maternité est de n’être pas maîtrisable (hétéronomie) est souligné, mais de même, l’abus patriarcal de ce phénomène est dénoncé. Marie ne devrait jamais être réduite au stéréotype de la femme opprimée ni à l’idéal de la femme vulnérable, mais devrait être considérée comme quelqu’un qui manifeste la proximité entre exposition, oppression, vulnérabilité et amour.

download article (open access)





54.211.135.32.