PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Vers une théologie intégrative
Subtitle: Une spécivité de la théologie féministe française
Author(s): PARMENTIER, Elisabeth
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 13    Date: 2005   
Pages: 79-102
DOI: 10.2143/ESWTR.13.0.2004803

Abstract :
Although a number of well-known feminists come from France, feminist theology has not received the same welcome there that it has in other European countries. Similar problems can be observed for French-speaking Switzerland. Some may argue that reception in these areas is simply later; others maintain that French women are conservative and submissive. This article seeks to demonstrate that France has a long tradition of active participation by women, but this has been according to another model. The author describes the model of French feminist theology as an “integrative” model: this is a theology based on shared responsibility and partnership, which sees itself as reflecting a society and culture which know a variety of kinds of participation by women and men in public life. In such a model, feminism as a critical criterion represents only one amongst a number of parameters, just as in an extremely secularised context which has forgotten its Christian roots, theology has very little authority. Similarly, feminist theology as such has no chance of becoming visible. However, through continuing collaboration with the other humanities, it can and does shape the lives of both women and men.




Obwohl einige berühmte Feministinnen aus Frankreich kommen, wurde die feministische Theologie dort nicht wie in anderen europäischen Ländern mit offenen Armen aufgenommen. Dieselbe Rezeptionsschwierigkeit kann für den französisch sprechenden Teil der Schweiz festgestellt werden. Manche argumentieren, dass diese Rezeption lediglich später eingesetzt habe, andere halten daran fest, dass französische Frauen konservativ und unterwürfig seien. Der vorliegende Beitrag versucht zu zeigen, dass Frankreich eine lange Tradition aktiver Partizipation von Frauen kennt, dass es jedoch um ein anderes Modell geht, das die Autorin als ein “integratives” Modell beschreibt: Es ist eine Theologie, die auf geteilter Verantwortung und Partnerschaft gründet und sich als Reflex einer Gesellschaft und einer Kultur mit verschiedenen Arten der Mitwirkung von Frauen und Männern am öffentlichen Leben versteht. In einem solchen Modell stellt Feminismus als kritisches Kriterium nur einen von mehreren Parametern der Analyse dar, so wie die Theologie in einem stark säkularisierten Kontext, der seine christlichen Wurzeln vergessen hat, nur wenig Autorität besitzt. In vergleichbarer Weise hat feministische Theologie als solche keine Möglichkeit, sichtbar zu werden. Doch kann sie, wenn sie mit anderen Bereichen der Geisteswissenschaften kontinuierlich zusammenarbeitet, das Leben von Frauen und Männern mitgestalten und prägen.

download article (open access)





54.81.69.220.