PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Thinking foemineo modo
Subtitle: Feminist Theology in Italy
Author(s): CISLAGHI, Alessandra
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 13    Date: 2005   
Pages: 65-78
DOI: 10.2143/ESWTR.13.0.2004802

Abstract :
Der Artikel setzt bei der historischen Perspektive an, indem er von der feministischen Bewegung im Kampf für die Gleichheit der politischen und zivilen Rechte ausgeht. Die weitere Reflexion konzentriert sich deshalb auf die Frage der “Differenz”, die zusammen mit der Gleichheit und über diese hinaus unbedingt zuberücksichtigen ist. Der Text unterstreicht die Themen, denen die italienischen Denkerinnen (Historikerinnen, Biblikerinnen, Philosophinnen oder Theologinnen) in den letzten Jahren ihre besondere Aufmerksamkeit gewidmet haben. Als grundlegende Herausforderung er scheint die Ausarbeitung von adäquaten Paradigmen und Symbolen, die das Weiblich ein seiner Besonderheit und Autonomie repräsentieren und konzeptualisieren: Es tauchen deshalb jene fundamentalen Themen wie die matrilineare Genealogie, die Besonderheit des Geschlechts, die Sorge für Dinge und Personen, das Denken des Göttlichen, und Beispiele von Frauen auf. Um das Bild zu vervollständigen, wurde der Bezug zu den zahlreichen Forschungsgruppen hergestellt, die in verschiedenen Bereichen in Italien arbeiten.




L’article partant de la perspective historique du mouvement féministe en lutte pour l’égalité des droits politiques et civils, la réflexion se concentre sur la question de la «différence» pensée comme instance à respecter en même temps que l’égalité et au-de là d’elle. Le texte fait ressortir les thèmes sur les quels les penseuses italiennes (historiennes, biblistes, philosophes ou théologiennes) ont porté plus particulièrement leur attention ces dernières années. La principale exigence paraît être d’élaborer des paradigmes et des symboles adaptés à la représentation et à la conceptualisation du féminin dans ce qu’il a de particulier et d’autonome: c’est pourquoi y apparaissent des thèmes fondamentaux comme la généalogie matrilinéaire, la spécificité du genre, l’attention pour les choses et les êtres, la pensée du divin, exemples de femmes. Pour compléter le tableau, il est fait référence aux nombreux groupes de recherche qui opèrent à divers titres en Italie.

download article (open access)





54.234.227.202.