PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Vornamengebung in Deutschland und interkulturelle Kontakte
Subtitle: Beobachtungen zu Tendenzen in der gegenwärtigen Vornamenwahl
Author(s): GUGUTSCHKOW, Sabine , HENGST, Karlheinz
Journal: Onoma
Volume: 34    Date: 1998-1999   
Pages: 197-214
DOI: 10.2143/ONO.34.0.2003449

Abstract :
Aus der konkreten Arbeitserfahrung eines Jahres wird die Personennamenberatungsstelle an der Universität Leipzig mit ihrem speziellen Aufgabengebiet vorgestellt. Nachgegangen wird die Frage, inwieweit sich auch von Kulturwissenschaftlern gemachte Aussagen zu Tendenzen in der Rufnamengebung in unserer Zeit in der Praxis dieser Beratungstätigkeit bestätigen lassen. In Auswertung der Anfragen zu Vornamen finden dabei folgende Schwerpunkte Beachtung: 1. Rückgang von Namen aus dem christlichen Kulturkreis (Säkularisierung), 2. Rolle der Nachbenennungen (Weitergabe der Namen von Eltern, Verwandten oder sonstigen nahestehenden Personen an Kinder), 3. Manifestierung von Klassen- und Schichtenzugehörigkeit in Namen, 4. Internationalisierung (Zunahme der Namen aus fremden Kulturen und die mögliche Gründe dafür) und 5. Individualisierung (Namenfindung und -gebung als Ausdruck der Individualisierung des Menschen in einer pluralistischen Gesellschaft). Alle Tendenzen werden durch entsprechende Beispiele illustriert. Dabei liegt es im Arbeitsgegenstand der Namenberatung begründet, daß besonders die Punkte vier und fünf ausführlich analysiert werden. Im Ergebnis ist eine große Vielfalt in der Namengebung als Zeugnis für Kreativität, Intentionalität und interkulturelle Kontakte sowie für Veränderung der Motivation für die Namenwahl festzustellen.

download article




3.84.182.112.