PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Alsoe soudic dat dietschen
Subtitle: Vranke Callaert als vertaler van Latijns geestelijk proza
Author(s): COUN, Theo
Journal: Ons Geestelijk Erf
Volume: 69    Issue: 1   Date: maart 1995   
Pages: 26-46
DOI: 10.2143/OGE.69.1.2003433

Abstract :
Seitdem De Vooys sich 1903 fragte, ob die Brüsseler Handschrift 2849-51 mit einer mittelniederländischen Übersetzung neutestamentlicher Bücher ein Autograph sei, ist C.C. de Bruin öfter an dieses Problem herangegangen, hat es jedoch niemals endgültig lösen können. In diesem Beitrag stellen wir fest, daß die Textänderungen in der Brüsseler Handschrift beweisen, daß eine schon vorhandene Bibelübersetzung im brabantischen Rooklooster kopiert wurde, deren Text auf Bitte des dortigen Bibliothekars von einem anonymen Übersetzer revidiert wurde. Darüber hinaus ist es uns gelungen, den anonymen Übersetzer als Vranke Callaert zu identifizieren; er hat nämlich unter dem Titel Der minnen gaert auch Ekbert von Schönaus Sermo de vita et passione Jesu Christi ins Mittelniederländische übertragen. Seine Übersetzung ist in der Brüsseler Handschrift 3093-95 autographisch überliefert worden. Zwei Belege über einen Franco Callarts / Franco Kallaert, deren Inhalt und Bedeutung in ihrem historischen Kontext behandelt werden, lassen sich nicht mit Sicherheit auf den Übersetzer beziehen.

download article




3.237.71.247.