this issue
previous article in this issuenext article in this issue

Document Details :

Title: Geordineert na dye getijden
Subtitle: Suster Bertkens passieboekje
Author(s): VAN AELST, J.J.
Journal: Ons Geestelijk Erf
Volume: 69    Issue: 2   Date: juni 1995   
Pages: 133-156
DOI: 10.2143/OGE.69.2.2003429

Abstract :
Die Utrechter Klausnerin Suster Bertken hat ein Büchlein mit Leidensmeditationen verfaßt, das nach ihrem Tod, 1514, viermal gedruckt wurde. Die in dem Druck von 1518, von Jan Seversz, enthaltenen Rubriken entscheiden sich in Wortwahl und Systematik vom eigentlichen Text: sie wurden vom Drucker/Bearbeiter hinzugefügt. Bertken folgt in ihrem Büchlein den Gebetsstunden. Sie läßt jedoch Elemente aus der Passionsgeschichte weg, und es fehlt die deutliche Struktur anderer Passionstexte, die ausdrücklich ein didaktisches Ziel verfolgen. Bertkens Passionsbüchlein ist ein sehr persönlicher Text. Er ist in Gebetsform verfaßt und in erster Linie für den eigenen Gebrauch bestimmt und nicht dazu, andere zu unterweisen. Leidensmeditationen mit einer Gebetsstundenstruktur zeigen, innerhalb bestimmter Grenzen, eine große Verschiedenheit in der Art und Weise, wie die Einzelheiten der Passionsgeschichte über die Stunden verteilt sind.

Download article


3.235.186.94.