this issue
previous article in this issuenext article in this issue

Document Details :

Title: De helletocht van Jacomijne Costers († 1503)
Author(s): SCHEEPSMA, Wybren
Journal: Ons Geestelijk Erf
Volume: 70    Issue: 2   Date: juni 1996   
Pages: 157-185
DOI: 10.2143/OGE.70.2.2003412

Abstract :
Während der Pestepidemie von 1489 wurde Jacomijne Costers, Nonne im Windesheimer Kloster Facons zu Antwerpen, von einer tödlichen Krankheit befallen. Auf dem Krankenbett erlebt sie eine Vision: Ihre Seele wird von Teufeln zum Himmel bis vor den gekreuzigten Christus geführt, während ihr dahinsiechender Körper zurückbleibt. Im Himmel angekommen, wird ihre Seele schwer beschuldigt, sie habe ihre Klostergelübde so schlecht erfüllt. In dieser Situation kommt ihr die Mutter Gottes zur Hilfe. Nachdem Jacomijne Costers Seele durch Hölle, Fegefeuer und Himmel geführt worden ist, wird sie wieder in ihren Körper zurückgeleitet. Dabei erhält sie den Auftrag, ihre Mitschwestern vor Faulheit und Ungehorsam zu warnen. Die Nonne hat ihre mystische Erfahrung in dem Werk Visioen en exempel verarbeitet, das hier herausgegeben wird. Es ist nur noch in einer Fassung aus der Mitte des 17. Jahrunderts bekannt.

Download article


3.235.186.94.