this issue
previous article in this issuenext article in this issue

Document Details :

Title: Der ystorien bloeme
Subtitle: Een mislukte Legenda aurea-bewerking in het Middelnederlands?
Author(s): CLAASSENS, Geert H.M.
Journal: Ons Geestelijk Erf
Volume: 70    Issue: 2   Date: juni 1996   
Pages: 99-120
DOI: 10.2143/OGE.70.2.2003409

Abstract :
Der ystorien bloeme (Leiden, U.B., Ltk. 191, fol. 59r-84v) ist eine mittelniederländische paarreimige Bearbeitung der Legenda aureades Jacobus de Voragine. Der unbekannte Ostflame, der die Arbeit in der Periode 1325-1350 anfertigte, stellt im Prolog eine in vier ‘Bücher’ (Apostel, Märtyrer, Confessores, Jungfrauen c.q. Frauen) unterteilte Sammlung von Heiligenleben in Aussicht. In der Handschrift, einem Unikat, ist jedoch nur das erste Buch (mit den Apostelleben) überliefert.
Nach einer ausführlichen Präsentation des wenig bekannten Textes befaßt sich der Beitrag an erster Stelle mit der Frage, ob der Text unvollständig erhalten geblieben ist onder nie vollendet wurde. Das Fazit ist, daß der Text aller Wahrscheinlichkeit nach nie fertiggestellt wurde und daß die Apostelleben tatsächlich das einzige der vier Bücher darstellt, das von dem Übersetzer/Bearbeiter geschrieben wurde. Der Anlaß zum Enstehen dieser ‘Unvollendeten’ wird in den geringen ästhetischen Qualitäten des Textes vermutet. Vermutlich hat der Dichter sein Werk nicht zu dem angestrebten Abschluß gebracht, weil das Publikum es gelegentlich einer Präsentation der bereits geschriebenen Teile nicht zu schätzen wußte.

Download article


3.235.186.94.