this issue
previous article in this issue

Document Details :

Title: Titus Brandsma en de bestemming van de Bibliotheca Neerlandica Manuscripta van Willem de Vreese
Author(s): VAN DIJK, Rudolf Th.M.
Journal: Ons Geestelijk Erf
Volume: 72    Issue: 3   Date: september 1998   
Pages: 273-292
DOI: 10.2143/OGE.72.3.2003370

Abstract :
Zu den wichtigsten Instrumenten der geistlichen Literatur in den Niederlanden rechnet man die Bibliotheca Neerlandica Manuscripta von Willem de Vreese (1869-1938). Ihr entspricht einigermaßen das Anliegen, das Titus Brandsma (1881-1942) zu Errichtung seiner Sammlung von photografierten geistlichen Texten aus Handschriften der Niederlande veranlaßte. Bis vor kurzem wurde allgemein angenommen, De Vreese hätte vor seinem Tode seine wissenschaftliche Erbschaft ohnehin für die Universitätsbibliothek zu Leiden bestimmt. Ausführliche Überarbeitung der betreffenden Archive zwingt jedoch zu anderen Ansichten.
De Vreese hat im Grunde immer auf seinen ursprünglichen Wunsch beharrt, seine Sammlung sollte durch Ankauf an die Universitätsbibliothek zu Nijmegen herankommen. Verschiedene Umstände – nicht zuletzt der Widerstand bei den Erben De Vreese und vor allem bei der Witwe, die Lobby einiger Leidenschen Professoren, die Meinungsverschiedenheit unter den katholischen Ratgebern und die geringe Tatkraft und Finanzmangel der zuständigen Sint-Radboudstichting – haben dazu geführt, daß man dem Letzten Willen des Verstorbenen nicht in allen Hinsichten Gerechtigkeit hat widerfahren lassen.
In den Verhandlungen zwischen den Erben und der Sint-Radboudstichting hat Brandsma sich immer angemessen und gewissenhaft benommen. Ihm ging es weniger um eine Prestigefrage als um die gemeinnützige Bedeutung der BNM. Er bekam insofern Recht, das dem beabsichtigen allgemeinen Nutzen der BNM in den letzten sechzig Jahren von der Universitätsbibliothek Leiden erfolgreich gedient worden ist.

Download article


44.211.239.1.