PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: A Dialogue on Women, Ritual and Liturgy
Author(s): ESSER, Annette
Journal: Journal of the European Society of Women in Theological Research
Volume: 9    Date: 2001   
Pages: 9-51
DOI: 10.2143/ESWTR.9.0.2002906

Abstract :
Dieser Artikel dokumentiert einen schriftlichen Dialog zwischen sieben Frauen über die Fragen nach Ritual und Liturgie von Frauen. Dabei repräsentierte jede der Teilnehmerinnen eine, manchmal auch zwei, Frauentradition in Europa, sowie einen unterschiedlichen Zugang zu ihrer Tradition. So kommen die Frauen zwar mehrheitlich aus christlicher und jüdischer Glaubenshintergrund, aber islamische und hinduistische Traditionen, sowie Göttinnenspiritualität und die Praxis feministischen Rituals sind ebenfalls unter ihnen gegenwärtig. In dem Dialogprozess schrieb zunächst jede über ihr eigenes Verständnis und ihre eigenen Erfahrungen als Frau mit Liturgie und Ritual. Diese ersten Statements wurden dann untereinander ausgetauscht, so dass in einem zweiten Schritt eine Reaktion darauf erfolgen konnte. Dabei identifizierten sich Frauen manchmal mit einer anderen Frau aus einer ganz anderen Tradition, oder reagierten in einigen Fällen auch sehr kritisch aufeinander. Für die Zukunft feministischen Rituals / Liturgie bedeutet dies, dass verschiedene Stimmen gehört und verschiedene Perspektiven akzeptiert werden, während wir lernen Brücken zwischen Frauen mit unterschiedlicher Spiritualität zu bauen.




Cet article rend compte d’un dialogue écrit entre sept femmes sur les questions de rituel et de liturgie féminine. Chacune des participantes représentait une voire deux traditions féminines en Europe ainsi qu’un rapport différent à leur tradition. Les femmes viennent certes majoritairement de l’arrière-plan religieux judéo-chrétien mais sont parmi elles également représentés les traditions islamique, hindouiste et la spiritualité mettant en exergue les divinités féminine et la pratique du rituel féministe. Dans le processus de dialogue chacune écrit sa propre compréhension et expérience en tant que femme de la liturgie et du rituel. Les premiers témoignages furent échangés au sein du groupe afin de permettre au groupe de réagir lors d'une seconde phase. Ainsi les femmes s’identifièrent parfois avec une femmes d'une toute autre tradition ou réagirent dans certains cas de manière très critique les unes envers les autres. Pour l’avenir des rituels ou de la liturgie féministe, cela signifie que différentes voix doivent être entendues et différentes perspectives acceptées tandis que nous apprenons à construire des ponts entre des femmes de spiritualité différentes.

download article (open access)





3.227.233.6.