PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Les caractères aspectuels et participatifs des prédications verbales et la transitivité
Author(s): FRANÇOIS, Jacques
Journal: Bulletin de la Société de Linguistique de Paris
Volume: 94    Issue: 1   Date: 1999   
Pages: 139-184
DOI: 10.2143/BSL.94.1.2002474

Abstract :
Les prédications verbales — c’est-à-dire les couples formés d’un verbe et d’un co-texte actanciel, mais abstraction faite du contexte énonciatif — présentent deux types de caractères classificatoires fondamentaux, propriétés aspectuelles et propriétés participatives, lesquelles sont apparues récemment comme indissociables (§1). Cependant, avant même de pouvoir dégager ces propriétés et leur combinatoire, au moins deux obstacles méthodologiques doivent être surmontés, qui concernent les critères d’identification des propriétés aspectuelles et la distinction entre verbes prédicatifs et non prédicatifs (§2). Nous montrerons ensuite pour le français qu’un classement fondé sur les seules propriétés soit d’aspect soit de participation ne permet pas d’assigner un profil explicite à chaque type de prédication alors que leur prise en compte combinée permet de faire émerger des caractères complexes à trois niveaux de spécificité (§3). Enfin nous verrons à partir d’une étude contrastive consacrée à une sous-classe de prédications verbales transitives indirectes de l’allemand que ce classement combinatoire entretient des relations étroites avec le ‘différentiel de participation’ mis en évidence par Dowty, 1991 (§4).



Es hat sich in den letzten Jahren herausgestellt, daß die klassifikatorischen Eigenschaften der Verbprädikationen (Verbprädikate im Zusammenhang mit deren Mitspielern), die zum einen mit der Aktionsart und zum anderen mit dem Partizipantenrahmen zu tun haben, aufeinander angewiesen sind. Aber bevor die relevanten Eigenschaften und deren Kombinatorik festgesetzt werden können, sind zwei methodologische Hindernisse zu beseitigen: es geht einerseits um die Kriterien zur Identifizierung der Aktionsartseigenschaften und andererseits um die Unterscheidung zwischen prädikativen und nicht prädikativen Verben (oder Verbverwendungen). Danach läßt sich am Beispiel des Französischen nachweisen, daß weder eine Kombinatorik, die nur auf Eigenschaften der Aktionsart (wie etwa Dynamizität, Durativität oder Telizität) noch eine, die nur auf Eigenschaften des Partizipantenrahmens (Agens, Bewirker, Experiencer, Patient, usw.) begrenzt wäre, zufriedenstellend sind. Erst die Einbeziehung von Eigenschaften beider Arten ermöglicht es, komplexe Eigenschaften auf drei Spezifikationsstufen aufzuweisen. Schließlich erscheinen die so herausgefilterten kombinatorischen Klassen von Verbprädikationen als vereinbar mit dem Transitivitätskontinuum von Dowty (1991), das sich auf eine kom- binatorische Konzeption des Agens- und Patientbegriffs stüzt. Das wird hier aufgrund der empirischen Korpusuntersuchung der franzözischen Übersetzungen von einer Teilklasse der deutschen Verbprädikationen mit Dativergänzung veranschaulicht.



Lately the classificatory properties of verbal predications (verbal predicates together with their participants) concerned with distinctions of lexical aspect and participation have appeared to be inseparable. But before the relevant properties and their combinations may be identified, one must remove two methodological obstacles: it is necessary first to establish firm criteria for recognizing the aspectual properties and second to clearly distinguish between predicative and non predicative verbs (or verbal uses). At a second level one may demonstrate for French that combining only aspectual properties or only participation properties together does not yield classes of predications with a distinctive profile. Only by linking together properties of both types, may one raise up a hierarchy of complex characteristics of verbal predications at three levels of specification. This is illustrated here by studying how a subclass of German verbal predications with dative object is translated in a contrastive text corpus from German into French.

download article




18.206.241.26.