PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Diakonie - Prüfstein für die Wahrhaftigkeit von Kirche
Subtitle: Erfahrungen aus der Perspektive spanischsprachiger Migranten
Author(s): HÜSER, David
Journal: ET-Studies
Volume: 9    Issue: 2   Date: 2018   
Pages: 171-186
DOI: 10.2143/ETS.9.2.3285134

Abstract :
Die Diakonie, die Sorge um den konkreten Menschen und der Dienst an ihm, ist für viele Menschen Kriterium für die Wahrhaftigkeit der Kirche. Nur wenn sie spüren, dass sie selbst ernst- und angenommen werden, können sie die kirchliche Gemeinschaft, die Verkündigung sowie die liturgische Feier als eine wertvolle Bereicherung erleben. Ausgehend von vielen lebendigen Beispielen spanischsprachiger Migranten in Deutschland werden im vorliegenden Beitrag verschiedene Ansatzpunkte herausgearbeitet, an denen die diakonische Ausrichtung der Kirche spürbar werden muss. Ausgangspunkt ist dabei eine Grundhaltung der wertschätzenden, liebenden Aufmerksamkeit, die Christen anderen Menschen gegenüber einnehmen sollten. Die Liturgie in ihrer konkreten Gestaltung muss den Menschen in seiner jeweiligen Lebenswelt ernstnehmen und davon ausgehend die Beziehung zu Gott suchen. In der Seelsorge kann die Pastoral dem Menschen in besonderer Weise dienen; dabei spielen sowohl die seelischen als auch die leiblichen Sorgen und Nöte der Menschen eine Rolle. Weil persönliche Beziehungen eine wesentliche Ressource darstellen, ist es darüber hinaus hervorragende Aufgabe christlicher Gemeinden, sich als Beziehungs- und Solidaritätsnetz anzubieten, ohne sich dabei aufzudrängen. Den Abschluss des Artikels bildet die Frage nach den Trägern christlicher Diakonie; deutlich wird dabei, dass das gesamte Volk Gottes mit den vielen 'Alltagsseelsorgern' gefordert ist, den für den anderen eintretenden Dienst der Nächstenliebe zu leben und Kirche ein glaubwürdiges Gesicht zu geben.



Pastoral care (Diakonie), the care for and service to actual people is a criterion of the truthfulness of the church. Only when they feel that they themselves are being taken seriously can they experience the church community, its preaching and its liturgical celebration as something worthwhile and enriching. On the basis of numerous living examples of Spanish-speaking migrants in Germany, the following paper develops various points of departure where the pastoral orientation of the church must be in evidence. The starting point, then, is that Christians should approach other people with a basic attitude of appreciative, loving attentiveness. In its concrete form, the liturgy must take each person seriously in their particular circumstances and to seek God from this relationship. So, pastoral care can serve people in a special way by playing a role in the bodily care and needs of people as well as the spiritual. Because personal relationships represent an essential resource, it is an outstanding task for Christian communities to present themselves as relationship and solidarity networks, without at the same time imposing themselves. The conclusion frames a question about those who are responsible for pastoral care: is it clear that the entire people of God is required, with the many 'everyday pastors', to live for the charitable service for others and to give the church a credible face.



La pastorale du care (la diaconie), le soin et le service des personnes, est un critère de vérité pour l’Église. Ce n’est que lorsque l’on se sent pris au sérieux que l’on peut faire l’expérience de la communauté ecclésiale, de sa prédication et de ses célébrations liturgiques comme de quelque chose qui en vaut la peine et d’enrichissant. Sur la base de nombreux exemples vivants donnés par des migrants espagnols en Allemagne, cet article développe différents points de départ où l’orientation pastorale de l’Église doit être prouvée. Ainsi, d’emblée, les chrétiens devraient aller vers l’autre dans une attitude foncièrement attentive et aimante. Dans sa forme concrète la liturgie doit prendre sérieusement en compte les circonstances particulières de chaque personne et chercher Dieu à partir de cette relation. Ainsi, le care pastoral peut être au service des personnes de manière particulière si l’on se soucie de leurs besoins, tant au plan corporel que spirituel. Parce que les relations personnelles sont une ressource essentielle, c’est une mission exceptionnelle pour les communautés chrétiennes de se présenter comme des réseaux de relations et de solidarité, sans pour cela s’imposer. La conclusion aborde la question des responsables du soin pastoral: il est clair que le peuple de Dieu dans son ensemble, avec les nombreux «pasteurs de chaque jour» doit vivre pour le service caritatif d’autrui et pour donner à l’Église un visage crédible.

download article




54.236.230.108.