PEETERS ONLINE JOURNALS
Peeters Online Bibliographies
Peeters Publishers
this issue
  previous article in this issuenext article in this issue  

Document Details :

Title: Die Maßeinheit des Schiffsarsenals des Philon im Piräus
Author(s): ROTTLÄNDER, R.C.A.
Journal: BABESCH
Volume: 72    Date: 1997   
Pages: 105-114
DOI: 10.2143/BAB.72.0.2002267

Abstract :
Der für die metrologische Forschung glückliche Umstand, daß für noch heute überprüfbare Gegebenheiten aus der Antike Längenangaben überliefert sind, gehört zu den ausgesprochenen Seltenheiten. Beispielsweise zählt hierzu die Angabe Herodots, daß die Basislinie der Cheopspyramide 8 Plethren lang sei. Heute ist diese Linie etwas kürzer, weil die Deckplatten aus Kalk nicht erhalten sind. In der Antike jedoch waren es 230 m, genauer 230,38 m, weil es genau 440 ägyptische Königsellen zu 523,6 mm waren.
Da 8 Plethren 800 Fuß sind (Herodot), errechnet sich für den Fuß eine Länge von 287,98 mm. Wenn man, wie v. Gerkan und in seiner Nachfolge die meisten Deutschen Archäologen, nur drei im griechisch-hellenistischen Raum verwendete Längenmaßeinheiten anerkennen will, nämlich
den ionischen Fuß zu 348,672 mm
den dorisch-pheidonischen Fuß zu 326,88 mm
und den attisch-römischen Fuß zu 294,192 mm,
dann ergibt die Angabe von Herodot keinen Sinn. Wie ich aber vor einigen Jahren bereits publiziert habe (1993), gibt es eine Fuß-Maßeinheit von 288,0 mm Länge, die mit wechselnder Benennung, u.a. Baumaß, in, bezogen auf die Pyramiden, jüngerer Zeit und in Deutschland bis ins Mittelalter und weiter verwendet wurde (Code A3).

download article




54.162.239.233.